Bei der Arbeit im Fluss sein

Nature Spirits self-study

Von Tanis Helliwell

Bei der Arbeit im Fluss sein, bedeutet, im Einklang mit den eigenen Lebensrhythmen zu arbeiten, mit den Rhythmen der anderen Menschen, die auf uns einwirken, und mit dem Universum als ganzes. Dadurch ermöglichen wir der Energie unseres 7. Chakras nach unten in die anderen Chakren zu fließen, so daß die Energie zugleich mit der Zeit des Seins und des Tuns arbeiten kann. Wenn wir dieses System der Zeiteinteilung anwenden, rufen wir unsere Kunden an, sobald sich der Zeitpunkt »richtig anfühlt«, und wir beginnen mit Projekten, setzen sie fort und vollenden sie mit demselben Gespür.

Wie jeder weiß, braucht man eine Menge Energie, um etwas Neues zu beginnen. Es ist schwieriger, die ersten fünfzig Seiten eines Buches zu schreiben als die letzten fünfzig, weil ein Impuls entsteht und sich das Buch plötzlich wie von selbst schreibt. Ich stimme mit dem amerikanischen Philosophen Will Durant überein, der Aristoteles paraphrasierte: »Wir sind das, was wir immer wieder tun. Die Vortrefflichkeit ist nicht eine Tat, sondern die Gewohnheit, das Rechte zu tun.« Wenn wir etwas ständig üben, werden wir ganz allmählich besser und schließlich hervorragend. Wir erweitern den magischen Kreis von Zeit und Raum und arbeiten mehr im Fluß, wodurch wir viel mehr mit weniger Mühe vollbringen.

Die optimalen Voraussetzungen sind am Arbeitsplatz nicht immer gegeben, aber genau das müssen wir versuchen, herbeizuführen. Fördert Ihre Arbeitsumgebung Kreativität und Zufriedenheit? Einige von uns ziehen eine Vier-Tage-Woche vor, andere brauchen ein Fenster im Büro, und wiederum andere sind leistungsfähiger, wenn sie während der Mittagspause eine Runde um den Block gehen. Es ist Zeit für die Unternehmen, die Mitarbeiter nach ihren Leistungen zu bezahlen und nicht danach, wie viele Stunden sie an ihrem Schreibtisch zubringen. Wenn jemand dasselbe Ergebnis in halb so viel Zeit erzielt, sollte er für seine Leistung belohnt werden. Außerdem sollte man seine Vergütung frei wählen dürfen. Die einen haben lieber Geld, die anderen einen Freizeitausgleich, und wieder andere würden vielleicht lieber in ihrem Arbeitszimmer zu Hause tätig sein. Arbeiten von neun bis fünf, fünf Tage die Woche, ist ein altes Konzept, das noch aus dem Industriezeitalter stammt und nicht für jeden der beste Arbeitstakt ist.

Durch meine Einstimmung auf die Wünsche des Universums und das Arbeiten im Fluß bin ich schon in einige faszinierende Situationen geraten. Vor vielen Jahren lud man mich ein, eine Heilzeremonie auf den vorgeschichtlichen »Serpent Mounds« [Schlangenhügeln] in Peterborough, Ontario, mit einem Indianer namens John durchzuführen, der mir nie zuvor begegnet war und von dem ich nichts wußte. Ich hatte das Gefühl, daß ich einfach annehmen sollte, und das machte ich auch. An dem besagten Tag versammelten sich viele Leute für die Zeremonie. Ein alter Indianer in Freizeitkleidung, der jedoch Vertrauen und Kraft ausstrahlte, kam auf mich zu und stellte sich mir als John vor. Ich nannte meinen Namen, und wir nahmen ohne weitere Höflichkeiten unsere gemeinsame Aufgabe in Angriff – ein Ritual zu erschaffen, das die männlichen und weiblichen Energien des Schlangenhügels miteinander vereinigte, damit all die Männer und Frauen, die sich versammelt hatten, daran teilnehmen konnten. Obwohl John und ich uns nie zuvor getroffen hatten, entstanden eine innere Ruhe und ein Vertrauen in der Art und Weise, wie wir zusammenarbeiteten, so daß wir uns beide vor oder zurück bewegen konnten, wie es gerade nötig war, um die Yin- und Yang-Ströme auszugleichen.

Nach der Zeremonie lud John die Gruppe großzügig zu gegrilltem Lachs bei sich zu Hause am Rice Lake ein. Es war sehr gemütlich, und wir saßen dort und genossen den Tag, bis mir auffiel, daß John nicht nur spiritueller Lehrer, sondern auch Unternehmer war. »John«, fragte ich ihn neugierig, »was machst du, wenn du keine Rituale am Schlangenhügel abhältst?«

Er lächelte mich verschmitzt an, und ich sah, daß ich nun eine andere Seite von ihm kennenlernen würde. »Ich bin der Vorsitzende der Atomenergiekommission von Kanada«, antwortete er.

»Und was machst du?« An seinem Blick erkannte ich, daß er meinen anderen Beruf erahnte.

»Oh«, antwortete ich ohne Zögern, »ich bin Beraterin, und die Atomenergiekommission ist einer meiner Kunden.«

Wir brachen beide in Gelächter aus, wie das Universum uns auf so seltsame Weise zusammengeführt hatte. John und ich hatten sehr ähnliche Ansichten darüber, in was für einer Umgebung anderen zu mehr Bewußtsein verholfen werden kann.


Tanis Helliwell, als eine Mystikerin in der modernen Welt, bringt seit über 30 Jahren spirituelles Bewusstsein in die Mainstream-Gesellschaft. Seit ihrer Kindheit sieht und hört sie in höheren Dimensionen Elementarwesen, Engel und Meisterlehrer. Tanis ist die Gründerin des International Institute for Transformation (IIT), das Programme anbietet, um Menschen darin zu unterstützen, zu bewussten Schöpferinnen und Schöpfern zu werden, die in der Lage sind, mit den unsere Welt regierenden geistigen Gesetzen zu arbeiten.

Tanis ist die Autorin von Die Hohen Wesen von HawaiiElfensommerElfenreise, Umarmt von der LiebeMit der Seele arbeitenNicht ganz von dieser Welt, als auch Erkenne deine Bestimmung.

Für Informationen über Tanis' Kurse: hier klicken.

Verwandte Artikel

de_DEGerman